Wandertouren und Kultur Malta & Gozo

Call +356 2398 1216
info@maltadirekt.de

Malta (MLA)
Anzahl der Reisenden

Wandertouren und Kultur Malta & Gozo

Hier können Sie unseren Flyer zu unseren Wanderreisen herunterladen: PDF Wanderreisen.

rotz seiner verhältnismäßig geringen Größe, bietet Malta im Trekking eine faszinierende Kombination aus ländlichem Dorfleben, kulturellen Höhepunkten und attraktiver mediterraner Landschaft. Grüne Täler, die von der letzten Eiszeit ausgewaschen wurden, karge Hügellandschaften, rauhe Küsten und fruchtbares Ackerland sind nur einige der vielen Facetten der Insel. Spuren der reichen Geschichte und Kultur der Insel sind überall gegenwärtig, aber auch das Flair kleiner Fischer– und Bauerndörfer vermittelt jedem Besucher auch heute noch die einfache und unverfälschte Lebensart früherer Tage. Um dem Malta Potpourri einen besonderen Glanz zu verleihen, haben wir die  interessantesten Highlights der Inseln ausgewählt, wie z.B. die barocke Hauptstadt Valletta, das mittelalterliche Mdina, die Zitadelle in Gozo und einige Neolithische Tempel.

Fish Plate

BAHRIJA WANDERUNG

endend in Fiddien ca. 6,5-7 km oder 9,5 km bis nach Mdina und Rabat +/- 120m -ganztags-

Beginnend im Dorf Bahrija, in der Nähe der St. Martins Kirche, geht es hinunter ins Bahrija Tal nach il-Qlejgha, einer Wohnstätte aus der Bronzezeit, die uns einen beeindruckenden Blick über die zerklüfteten Klippen von Ta Vigarju bietet.

Wir folgen dem Höhenkamm in Richtung Rdum Tas Sarg (mit einem Blick auf das Bahrija Tal auf der linken Seite) bis wir das Hochplateau über dem grünen Tal von Mtahleb erreichen. Dieser Pfad führt uns vorbei an altrömischen Steinbrüchen und Punischen Gräbern bis zum pittoresken Dörfchen Hamlet von Mtahleb mit seiner charakteristischen Kapelle direkt auf den Klippen.

Ab hier wenden wir uns in Richtung Inland durch Äcker und Felder vorbei an primitiven Feldhütten und Wassermühlen nach Wied il Busbies & Fiddien und erreichen schließlich das Städtchen Rabat.

Wir streifen durch die lebhaften Straßen des Städchens Rabat und besuchen die St. Paul`s Grotte (*), in der der Apostel Paulus während  seines 3-monatigen Aufenthaltes in Malta gefangen gehalten wurde.

Die nächste Etappe unseres heutigen Ausfluges führt uns in die „Schweigende“ Stadt Mdina, die ehemalige Hauptstadt im Herzen der Insel. Auch heute noch ist die von Befestigungsmauern umgebene Stadt mit ihren mittelalterlichen Gebäuden und Stadttoren Sitz des maltesischen Adels. Ein Bummel durch die engen Gassen, vorbei an der barocken Doppelturm Kathedrale (*) und ein Blick von der gewaltigen Festungsmauer wird Sie begeistern. Charakteristische Villen und Paläste prägen das Ortsbild.

Couple with wine

WANDERUNG IN DEN SÜDEN

von Buskett zur Blauen Grotte, ca. 9 km oder 11,5 km bis nach Maqluba, in Qrendi   +50/-100 m – ganztags

Ausgangspunkt ist das Waldgebiet von Buskett Gardens, dem ehemaligen Jagdrevier der Johanniter Ritter, in dessen Mitte sich der Verdala Palast, die Sommerresidenz des maltesischen Präsidenten befindet. Wir statten den mysteriösen Schleifspuren der Clapham Junction einen kurzen Besuch ab, bevor wir auf direktem Weg zum Girgenti Tal  alte höhlenartige Wohnstätten und römische Steinbrüche passieren. Wir wandern am Inquisitoren Palast vorbei zur Erhebung „Laferla Cross“,  und gehen dann bergab von der „Annunciation“ Kapelle durch das Zikku Tal. Auf unserem Weg kommen wir durch typisch maltesische Anbaugebiete, deren Felder von kleinen Steinmäuerchen abgeteilt sind, die für den Mittelmeerraum so charakteristisch sind. Dann liegt die Küste von Ghar Lapsi vor uns. Von dort aus ziehen wir weiter zu den praehistorischen Tempelanlagen von Hagar Qim und Mnajdra (Eintritt ist nicht inklusive – beide nur von außen zu betrachten).

Die letzte Etappe unserer Tour führt entlang der wilden Täler von Wied iz-Zurrieq & Wied Babu, von wo aus wir einen Blick aus schwindelnder Höhe hinunter auf die Blaue Grotte erhalten. Zu guter Letzt nehmen wir einen Pfad durch die typisch biotopische Landschaft.  Hier wechseln sich angelegte Felder mit felsigen Flächen ab sowie eine Vielfalt von Feigen- und Johannisbrotbäumen, bis hin zur alten Maqluba Kapelle aus dem 15. Jh.. Neben der kleinen Kirche eröffnet sich dem Besucher eine geologische Besonderheit, denn das Erdreich ist eingesackt und hat sich zu einer tiefen Schlucht mit reicher Vegetation und Schilfrohr formiert.

Im Anschluss fahren wir in den malerischen Fischerort Marsaxlokk, in dessen Naturbucht die bunten Holzboote der maltesischen Fischer vor Anker liegen. Hier findet stets ein kleiner Flohmarkt statt und die vielen kleinen Cafés laden zum Verweilen ein.

Den krönenden Abschluss bildet die Höhle „Ghar Dalam“(*) mit Fossilien längst ausgestorbener Tierarten.

WANDERUNG ENTLANG DER VICTORIA LINES

ca. 8,5 km bis zur Bucht Gnejna Bay – ca. 11 km bis zur Golden Bay + Mosta Dom u. San Anton Garten  +/- 100 m – ganztags

Beginnend in Chadwick Lakes, einer Ansammlung von angelegten Wasserreservoirs, gehen wir entlang der ehemaligen Verteidigungslinien der britischen Kolonialzeit in Malta, den historischen Victoria Lines. Die Bunker und restaurierten Verteidigungswälle stehen heute als stumme Zeitzeugen der britischen Militärherrschaft in Malta. Auf diesem natürlichen Höhenkamm von Dwejra nach Bingemma genießen wir den weitreichenden Ausblick über Weideland und Äcker zwischen Mgarr und Zebbieh. Man sollte stets ein Auge auf vorzeitliche Steingräber und tiefe, bislang ungeklärte Schleifspuren haben, die in dieser Gegend typisch sind. Die vielen kleinen Steinhütten auf den Feldern bieten den Bauern auch heute Schutz vor plötzlichen Wetterveränderungen. Hinter dem Bingemma Fort am Ende der Victoria Lines im Westen wandern wir bergab zu den kleinen Bauerndörfern Tas-Santi und Ta l-Abatija. Hier werden auch heute noch alte Traditionen der Landwirtschaft gepflegt. Am Zammitello Palast biegen wir nach links ab und folgen der abschüssigen Straße durch das Gnejna Tal zur Gnejna Bucht.

In Mosta begeistert das architektonische Meisterwerk der berühmten Marienkirche mit ihrer Rundkuppel von 53 m Durchmesser den Besucher. Sie gehört nach dem Petersdom und der Hagia Sophia zu den größten freitragenden Rundkuppel-Konstruktionen der Welt. Anschließend spazieren wir durch den Botanischen Garten San Anton in Attard.  Der Park wurde vom Großmeister des Johanniterordens, Antoine de Paule, im Jahr 1623 angelegt. Hier gedeihen zahlreiche tropische Pflanzen in angenehmer Gesellschaft von Springbrunnen und Seen.

GANG DURCH VALLETTA + 3 STÄDTE

inkl. Dghajsa Überfahrt  ca. 6 – 8 km ( +/- 50m) – ganztags

Valletta ist eine wahre Schatztruhe voller Kultur und bietet eine wirkliche Herauforderung für jeden interessierten Besucher, ihren besonderen Charme zu entdecken. Neben den Oberen Baracca Gärten und der St. John’s Co-Kathedrale (*), fügen wir noch weitere Augenweiden hinzu, wie z.B. die Unteren Baracca Gärten, das Fort St. Elmo und die Sacra Infermeria (beide nur von außen zu betrachten) sowie das Manoel Theater (*), seines Zeichens ein architektonisches Juwel und eines der ältesten Theater, das noch in vollem Betrieb ist.

Eine Überfahrt mit einem Dghajsa (maltesisches Wassertaxi) (*) nach Senglea ist der beste Weg, den großartigen Grand Harbour zu genießen. Die drei alten Städte Senglea, Vittoriosa und Cospicua sind sogar älter als Valletta und strotzen vor lauter Barockkirchen, Paläste und massiver Befestigungsanlagen, allesamt ein Vermächtnis der Johanniterritter und deren Vorbewohner. Wir spazieren entlang des Ufers von Senglea nach Vittoriosa und weiter durch enge Gassen und Wege bis hinunter zum kleinen Hafen von Kalkara. Dieser Spaziergang versetzt Sie zurück in die Geschichte der Kriegszeiten, politischen Intrigen und auch der Inquisition.

DER NORDEN MALTAS

von Selmun nach Mellieha Bay und zum Marfa Höhenkamm (11 km bis nach Armier)  -/+ 80m – ganztags

Diese Wanderung führt uns entlang der bizarren und zerklüfteten Küste Maltas zu einigen abgeschiedenen Badeplätzen. Vom Selmun Palace, einer  historischen Burg aus der Zeit der Ritter, wandern wir vorbei an malerischen und fruchtbaren Tälern, bis wir zu den Tonschichten des Abhangs der Mgiebah Bay gelangen. Von hier aus geht es längs der Küste vorbei an Ghajn Zejtuna und der beliebten Mellieha Bucht bis zum Red Tower, der auf dem Höhenkamm von Marfa steht. Von hier haben wir einen spektakulären 360° Panorama Blick auf den Norden Maltas, auf Mellieha und die beiden Schwesterinseln Gozo und Comino. Das Felsenplateau des Höhenzuges bietet dem Betrachter ganzjährig eine große Auswahl mediterraner Flora; vor allem wilder Thymian und andere Kräuter bilden einen reichen Teppich. Wir gehen bergab an der alten Radarstation von Ras il-Qammieh vorbei und gelangen zur Paradise Bay, bevor wir schließlich unser Ziel Armier ansteuern.

GOZO – DER SÜDEN

vom Mgarr Hafen nach Ta’ Cenc und Victoria ( 10.5 km ) +120/- 80m – ganztags

Nach der Überfahrt von Malta nach Gozo verlassen wir den Hafen von Mgarr und gehen unterhalb des Fort Chambray auf das kleine Fischerdörfchen Mgarr ix-Xini zu, das sich wie in einem Fjord an die Klippen schmiegt. Der Weg führt uns weiter bergauf an punischen Gräbern und Dolmen vorbei zu den majestätischen Klippen von Ta`Cenc. Das Plateau um Ta’ Cenc ist extrem felsig und ist doch mit Blumen übersät, besonders natürlich im Frühling. Unterwegs zum fruchtbaren Lunzjata Tal streifen wir die Dörfer Sannat und Munxar, sehen althergebrachte Bewässerungssysteme und primitive Anbaumethoden aus vergangenen Zeiten. Hinter dem  Waschhaus aus Ritterzeiten biegen wir ab nach Fontana und erreichen schließlich die Hauptstadt Victoria, in der wir auch die Zitadelle besichtigen können.

GOZO – DER OSTEN

von Ramla Bay nach Hondoqq ir –Rummien ( 9 km ) +/- 100m – ganztags

Wir streifen durch Gozos malerische Küstenlandschaft und beginnen unsere Wanderung in Ramla Bay. Auf Feldwegen geht es ins Tal von San Blas, in dem die Felder terrassenförmig angelegt und durch Schilfrohr abgeteilt sind. Dann erwartet uns rauhe Landschaft um die Mista Rocks und weiter geht es nach Dahlet Qorrot, einem der beliebtesten Badeplätze in Gozo. Der spektakuläre Blick von den Klippen entschädigt für die vielen Unebenheiten der Pfade, die wir unterwegs zu meistern hatten. Das typisch gozitanische Dorf Qala mit seiner Windmühle aus dem 18. Jh. ist das letzte Wahrzeichen bevor wir Hondoqq ir –Rummien erreichen, von wo aus wir einen herrlichen Blick auf den Kanal zwischen Malta und Gozo sowie auf die Insel Comino bekommen.

GOZO – DER NORDWESTEN

von Ramla Bay nach Hondoqq ir –Rummien ( 9 km ) +/- 100m – ganztags

Wir wandern durch typisch gozitanische Küsten– und Ackerlandschaft mit leichten Hügeln im Hintergrund. Durch herrliche Natur führt uns der Weg von Gharb nach Birbuba zur San Dimitri Kirche und Heqqa Point. Auf unserer Route entlang der Küste kommen wir nach Wied Mielah mit dem Naturfenster in den Klippen und ins Ghasri Tal mit dem Tal‘ Jordan Leuchtturm im Hintergrund. Die fruchtbare Landschaft  und die verschwenderische Flora, speziell im Frühling, lassen das Herz jeden Naturliebhabers höher schlagen. Eine weitere Attraktion dieser Gegend sind definitiv die zahlreichen, aus weichem Stein geformten Salzpfannen und die Buchten von Xwieni und Qbajjar. Anschließend  machen wir uns auf den Weg zum Fischerort Marsalforn.

(*) Eintritte sind enthalten.

Malta und Gozo sind bei Wanderern und Wanderclubs noch relativ unbekannt. Dabei sind Malta und Gozo gerade auch für Wanderanfänger oder gelegentliche Wanderer ideal, denn die Höhenunterschiede sind doch sehr gering und dadurch die Wanderungen nicht zu anspruchsvoll. Auch sind die Temparaturen im Frühling und Herbst angenehm. Wir arbeiten gerne für Sie oder Ihren Wanderverein eine Tour und ein Angebot aus. Selbstverständlich sprechen unsere Wanderführer perfekt deutsch und kennen sich bestens mit Land, Leute und Kultur aus.

Share This Page
COOKIES AKZEPTIERENUm Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu bieten, verwendet diese Website Cookies. Die Nutzung dieser Website bedeutet, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind. Wir haben eine Richtlinie für Cookies veröffentlicht, die Sie lesen sollten, um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren. Anzeigen von Cookies-Richtlinien.