Malta – Land & Leute

Call +356 2398 1216
info@maltadirekt.de

Malta (MLA)
Anzahl der Reisenden

Malta – Land & Leute

Hier können Sie unseren Flyer zu unseren Kulturreisen herunterladen: PDF Kulturreisen

Mediterranes Flair – Britische Kolonialspuren – Schmelztiegel morgen- und abendländischer Kultur, mit eigener semitischer Sprache – ganz Europa auf einem kleinen Eiland – DAS IST MALTA!

Geprägt durch Einflüsse der verschiedenen Eroberer entstand ein Mikrokosmos europäischer Geschichte. Unser Programm bringt Sie der Lebensweise und Kultur der Malteser näher.

Termine und Preise Zubucher-Gruppenreise (*):
15.04.18 – 22.04.18  / Preis p.P. 1.149 € – min. 15 Personen
16.09.18 – 23.09.18  / Preis p.P. 1.259 € – min. 15 Personen

Be.Hotel 4* / St. Julians (am 15.04.18)
Solana Hotel 4* / Mellieha Bay (am 16.09.18)

Ablauf:

VALLETTA – EUROPAS KULTURHAUPTSTADT 2018 – GANZTAGS

Die Hauptstadt Valletta, Stadt der Johanniter und Europas Kulturstadt 2018, empfängt Sie bereits mit gewaltigen Stadtmauern. Einen herrlichen Blick auf den Grand Harbour erhält man von den Oberen Barracca Gärten. Verschiedene Buchten und die Drei alten Städte (die Wurzeln der ersten Johanniter Niederlassungen) liegen gegenüber des Hafens in der Cottonera. Beim Schlendern durch die Gassen entdeckt man an jeder Ecke die Vielfalt von Palästen und Kirchen, Zeitzeugen einer reichen Geschichte. Die St. John Co-Kathedrale beherbergt in ihrem Oratorium das bedeutendste Gemälde Caravaggios „Die Enthauptung Johannes des Täufers“. Im angrenzenden Museum ist eine beeindruckende Sammlung von Kirchenschätzen, verzierten Wandteppichen, liturgischen Büchern und Bibeln, sowie Silberwaren und Kunstgegenständen ausgestellt.

Der Großmeister Palast beherbergt kostbare Wandteppiche (Gobelins), wertvolle Kunstgegenstände und eine Waffensammlung der Johanniter Ritter. Sehenswert sind vor allem seine Staatsräume mit dem Thron des ehemaligen Großmeisters, sowie die beiden Innenhöfe mit seltenen Baumarten. Ein wahres Juwel maltesischer Baukunst aus dem 18. Jh. ist das Manoel Theater.
Vergoldete Deckenmalerei und verzierte Holz-Logen, elegantes architektonisches Flair und barocke Architektur sind seit jeher die Kulisse eines der ältesten bespielten Theater seiner Art. Casa Rocca Piccola, ein Palast aus dem 16. Jh. mitten in der Hauptstadt, gewährt einen Einblick in das aktuelle und vergangene Leben und die Tradition der maltesischen Aristokratie. Der Palast gehört der Familie des Marquis de Piro und ist liebevoll im Detail gestaltet. In den Räumen sind wertvolle Möbel, Kunstgegenstände und Gemälde zu sehen.

DIE DREI STÄDTE – DAS URSPRÜNGLICHE MALTA– ganztags

Das maltesische Dorfleben lernt man auf dem beliebten Wochenmarkt in Birgu am besten kennen. Die Stände reihen sich unter schattigen Bäumen entlang der Cottonera Festungsmauern und bieten dem Besucher alles, was das Herz begehrt. Zwischen Stoffen und Schuhen, Kleidung und Obst finden sich Stände mit Köstlichkeiten der Region. Der Duft von Gewürzen und Blüten macht diesen Bummel zu einem bunten Erlebnis. Birgu – auch Vittoriosa genannt – war erstes Hauptquartier der Ritter um 1530. Neben der üppig ausgestatteten Kirche St. Lorenz aus dem 11. Jh. befindet sich hier auch der Inquisitoren Palast. Man kann nicht nur die Zellen der damaligen Gefangenen besichtigen, sondern auch den Gerichtsraum mit der kompletten Wappensammlung der 62 Inquisitoren auf Malta.
Auf einer Halbinsel im Grand Harbour liegt Senglea. Am äußersten Punkt, am Gardjola Garten, hat man einen wundervollen Blick auf den Hafen und seine Anlagen.

Danach entweder: Eine Fahrt mit dem Maltesischen Dghajsa über den Grand Harbour bietet die beste Gelegenheit, die Befestigungsmauern, die antiken Bauwerke Vallettas und die Drei alten Städte vom Wasser aus zu betrachten. Einen Besuch verdient auch der kürzlich restaurierte Msida Bastions Garten & sein Friedhof, auf der St. Philips Befestigungsanlage von Floriana. Umgeben von Pinien, Zypressen und Olivenbäumen gibt es einen wunderschönen Blick auf den Yachthafen Masamxett.
Oder: Eine Schifffahrt durch den Marsamxetto (Yachthafen) und den Grand Harbour in Valletta, den größten Naturhafen im Mittelmeerraum. Das Schiff besucht alle kleinen Buchten und die Befestigungsmauern, die antiken Bauwerke Vallettas und die Drei alten Städte ermöglichen vom Wasser aus einen neuen Blickwinkel auf die Historie.

MDINA & MOSTA – RELIGION UND TRADITIONEN – ganztags

Den Dom in Mosta ziert eine Rundkuppel, die zu den größten ihrer Art gehört. Sie ist der Rundkuppel des Petersdoms in Rom nachempfunden.
Die einst „schweigende Stadt“ Mdina, die ehemalige Hauptstadt im Herzen der Insel, ist von Mauern umgeben. Ihre Paläste, Kirchen, Klöster und Gebäude stammen aus dem Mittelalter und werden auch heutzutage noch vom maltesischen Adel bewohnt. Ihren vollen Charme gibt das Städtchen erst beim Bummel durch die engen Gassen preis. In der vorgelagerten Stadt Rabat, die im Jahre 870 von Mdina getrennt wurde, pulsiert hingegen das maltesische Leben. Die St. Paulus Grotte liegt direkt unterhalb der Kollegiatskirche und die angrenzenden Katakomben repräsentieren die ersten archäologischen Beweise des Christentums in Malta.

Der Legende nach soll Paulus nach seinem Schiffbruch hier gelebt und gebetet haben.
Danach wahlweise einen atemberaubenden Blick aufs Meer von den spektakulären Dingli Klippen erleben, dem höchsten Punkt der Insel. Die kleine Wanderung durch das Tal von Girgenti, dem ehemaligen Jagdrevier der Johanniter Ritter, führt entlang der Zitrushaine zur Freiluftkapelle der Madonna von Girgenti, dem beliebten Wallfahrtsort der Malteser.
Oder: Einen Panorama-Blick ermöglicht der Spaziergang über die Victoria Lines in Dwejra, das moderne Verteidigungssystem aus Britischer Kolonialzeit, vorbei an Punischen Grabstätten aus der Römerzeit.

GOZO – EINE GESCHICHTE FÜR SICH – ganztags

Nach ca. 20-minütiger Überfahrt erreicht die Fähre Gozo. Maltas kleine Schwester verbreitet Beschaulichkeit. Trotz Fortschritts ist sie ursprünglich geblieben. In der Inselmitte thront auf dem Tafelberg die imposante Zitadelle von Victoria. Oberhalb der Ramla Bay mit ihrem rötlichen Sand liegt die Kalypso Höhle, in der die Nymphe Kalypso der Legende nach den Seefahrer Odysseus sieben Jahre lang gefangen hielt, so jedenfalls steht es bei Homer geschrieben (leider ist der Zugang zur Höhle nicht möglich). An der Nordküste Gozos liegen die Salzpfannen in Qbajjar. Schon zur Zeit der Römer wurden diese Pfannen aus dem Felsen gehauen und sind heute noch in Betrieb. Zwischen Mai und September produzieren sie einige Tonnen mildes, leicht lösliches Salz pro Jahr.

In Dwejra hat sich durch einen Tunnel im Felsen ein Inlandsee gebildet, der mit Meerwasser gespeist wird. In seiner Nachbarschaft steht der Fungus-Felsen, dessen besonderer Pilzbewuchs schon den Johannitern als medizinisches Mittel diente. In der Bucht des kleinen Fischerdorfes Xlendi haben sich bereits die Römer wohlgefühlt und heute kann man es ihnen in den Cafes und Restaurants an der Promenade gleichtun.

MALTAS BESCHAULICHER SÜDEN – GANZTAGS

Der winzige Fischerort Wied–iz–Zurrieq, der in einem tiefen Taleinschnitt im Süden Maltas liegt, ist der Ausgangspunkt für die Bootsfahrt in die schillernden Felsengewölbe der Blauen Grotte. Bei geeigneter Witterung kann man ein herrliches Lichtspiel unter den Klippen erleben. Die Megalithische Tempelanlage von Hagar Qim gehört zum UNESCO Weltkulturerbe. Die bis zu 20t schweren Monolithen und die massiven Außenwände der Tempelanlage sind stumme Zeitzeugen einer einfachen, aber hochkultivierten Zivilisation, die sich ca. 3000 v. Chr. in Malta aufgehalten hat. Mehr über die Handwerkskunst um den maltesischen Stein erfährt man auf anschauliche Weise in der Limestone Heritage, die sich in einem stillgelegten Steinbruch befindet – eine interessant e Erfahrung, die mit der Geschichte des Abbaus und seiner Verwendung bekannt macht.

Im malerischen Fischerort Marsaxlokk, in dessen Naturbucht die bunten Holzboote vor Anker liegen, kann man den Fischern zusehen, an der Promenade bummeln oder eins der vielen Lokale besuchen.
Den krönenden Abschluss bildet die Höhle Ghar Dalam mit ihren Fossilien längst ausgestorbener Tierarten.

Termine und Preise Zubucher-Gruppenreise (*):
15.04.18 – 22.04.18  / Preis p.P. 1.149 € – min. 15 Personen
16.09.18 – 23.09.18  / Preis p.P. 1.259 € – min. 15 Personen

Be.Hotel 4* / St. Julians (am 15.04.18)
Solana Hotel 4* / Mellieha Bay (am 16.09.18)

Leistungen:
Flug mit Air Malta
Flughafentransfer zum Hotel
7 Nächte inkl. Halbpension im Doppelzimmer
Ausflüge gemäß Beschreibung
EZ Zuschlag ab 182 €
1x Mittagessen in Gozo
1x Abendprogramm in einem landestypischen Restaurant in Dingli

(*) Minimum-Teilnehmerzahl: 15 Personen.
Bei Nicht-Erreichen dieser Teilnehmeranzahl behalten wir uns das Recht vor, bis 10 Wochen vor Anreise die Reise zu stornieren. Wird die Reise aus diesem Grund nicht durchgeführt, erhalten die Kunden, die bereits diese Reise gebucht haben, auf den Reisepreis geleistete Zahlungen unverzüglich zurück.

Share This Page
COOKIES AKZEPTIERENUm Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu bieten, verwendet diese Website Cookies. Die Nutzung dieser Website bedeutet, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind. Wir haben eine Richtlinie für Cookies veröffentlicht, die Sie lesen sollten, um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren. Anzeigen von Cookies-Richtlinien.